Wittmund erhält Radwegeförderung vom Bund

Siemtje Möller, MdB Bild: Büro Möller

"Ich freue mich mitteilen zu können, dass der Landkreis Wittmund eine Förderung von knapp 375.000 Euro aus dem Programm Klimaschutzprojekte im kommunalen Umfeld des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit (BMU) erhält. Mit diesen Mitteln sollen die Radwege an der K 14 zwischen Werdumer Altendeich und der Waterstraat erneuert werden.“, freut sich die SPD-Bundestagsabgeordnete Siemtje Möller über die Nachricht.

Bei der Kreisstraße 14 handelt es sich um eine Hauptverkehrsstraße mit regionaler Bedeutung. Sie beginnt an der L 6 (Gemeinde Neuharlingersiel) und verläuft in östlicher Richtung über den Ort Werdum durch die Ortsdurchfahrt Altfunnxsiel (Stadt Wittmund) bis zur B 461.

Auch Landrat Holger Heymann freut sich über die Zuwendung aus Berlin: „Durch die geplante Maßnahme wird die Lücke im Radwegenetz an der K 14 zwischen den beiden Kreisstraßen K 12 und K 13 geschlossen. Durch den Radwegeneubau ist beabsichtigt, den Radverkehr vom motorisierten Straßenverkehr zu trennen und somit die Verkehrssicherheit und die Mobilität der Radfahrer wesentlich zu erhöhen.“

Möller betonte, dass der Ausbau von Radwegen einen wichtigen Beitrag zum Klimaschutz leiste. „Nur wo wir gut ausgebaute Radwege haben, werden sich mehr Menschen dafür entscheiden da Auto stehen zu lassen und vermehrt aufs Rad umzusteigen. Die Förderung aus dem BMU leistet daher einen wichtigen Beitrag zur zum Klimaschutz im ländlichen Raum.“

Zuwendungsempfänger der Förderung ist der Landkreis Wittmund. Das Vorhaben wird vom BMU mit einer Zuwendung i.H.v. 374.123 Euro gefördert.

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative (NKI) fördert das Bundesumweltministerium Klimaschutzprojekte in ganz Deutschland, um gemeinsam mit Bürgerinnen und Bürgern sowie Akteuren aus Gesellschaft, Wirtschaft und Wissenschaft innovative Ansätze und Konzepte zu entwickeln und aktiv umzusetzen.